25 Dezember 2016

Erste Erzählung aus dem "Irgendwas-geht-schon"-Land


Ohne Plan und ohne Lappen

Mikes Ausbildungsplatz als Bauzeichner war ein erstklassiges Beispiel dafür, dass jede Form von Planung im Leben völlig überbewertet wird. Irgendwie ergibt sich immer irgendwas, wenn man nur lange genug wartet, das war seine unumstößliche Lebenseinstellung. Und tatsächlich, es ergab sich wieder etwas in diesem Sommer, an einem trüben Sonntagabend in der heimischen Eckkneipe. Mike hatte gerade Wochenendurlaub vom Bund, 3 Monate hatte er noch abzureißen, bis dieser beschissene Grundwehrdienst beendet war. Zum Bund war er eh nur gekommen, weil er es versäumt hatte, rechtzeitig den Dienst an der Waffe zu verweigern, wie es einige seiner Kumpels gemacht hatten. Egal, Chance vertan, nicht heulen, andere überstehen die 15 Monate auch, hatte er sich letztes Jahr gedacht.
An diesem Abend hatte er bewusst die Eckkneipe gewählt, seine Deckel in der Stammkneipe hatten die Höhe seines monatlichen Wehrsolds längst überschritten. Der Wirt hatte ihm dringlichst geraten, sich nur noch mit entsprechender Kohle sehen zu lassen. Außerdem hingen da einige seiner besten Kumpel rum, von denen er die meisten auch bereits angepumpt hatte. Die 30 Mark, die er in der Tasche hatte, wäre er dort sofort losgewesen. Also saß er allein am Tresen der Eckkneipe und süffelte an seinem dritten Bier. Kein Mensch zum Skat kloppen in Sicht, womit er sich in der Regel die Getränke des Abends finanzierte. Anstatt dessen ging die Kneipentür in seinem Rücken gegen 10 Uhr nochmal auf und er hörte die vertraute Stimme von Paul. Paul Bendler, überall nur Paule genannt, Architekt, genauso oft in der Kneipe wie im Büro. In jeder Kaschemme des Orts bekannt wie ein bunter Hund, und nicht nur im Ort. Typ sympathisches Schlitzohr, immer frisch, beim Zahlen zog er immer Bündel von großen Geldscheinen aus dem Portemonnaie, und Mike hatte keine Ahnung, wie der immer an soviel Kohle kam. Niemand verstand Paule so richtig, weil er keinen Satz zu Ende sprach. Seine Gedanken sprudelten wohl schneller und konfuser aus seinem Kopf direkt ins Sprachzentrum, als seine Zunge nachkam. Paule redete beim Betreten der Kneipe wie so oft mit sich selbst oder seinem Freund Harvey, wer wußte das schon.
„Mann, das ist ja ein Scheißwetter, wir haben doch eigentlich – Ach Moment, ich wollte doch noch – wie spät haben wir denn eigentlich, Moment – Nabend allerseits, was ist denn hier für eine Stimmung, Beerdigungskaffee oder wie – ach egal, mach mal 3 Bier!“
Paule setzte sich zu Mike an den Tresen und begrüßte ihn mit einem kräftigen Schulterklopfer und den Worten „Na, Jung, biste beim Bund?“
Das war natürlich die einzig mögliche Erklärung für Mikes Kurzhaarschnitt.
„Jau sicher, seht ma doch!“
„Wie lang noch?“
„3 Monate, bis Ende September!“
„Und, wie isset?“
„Beschissen!“
„Und wat machste dann?“
„Keine Ahnung, weiß ich doch jetzt noch net!“
„Ich brauche noch en Lehrjung, wär dat nix für Dich?“
„Hää? Als wat dann?“
„Als Bauzeichner! Der Baums Berthold ist doch och bei mir, den kennste doch!“
„Jooah, warom eijentlich net? Wat verdeent ma dann?“
„Im 1. Lehrjahr glaub ich 350, dann wird dat mehr, nach der Prüfung moss ma dann sehn.“
„Ab wann dann?“
„Ab 1.August.“
„Ach Mist, ich bin doch noch bis Ende September beim Bund!“
„Nää, da kannste früher weg, wenn Du ne Lehrstelle hast, ich schreib Dir wat!“
„Ehrlich, dat geht?“
2 Monate den Bund verkürzen, eine göttliche Vorstellung für Mike.
„Jau, klar! Du moss nur morje fröh direkt in der Kasern Bescheid gewe.“
„Joa dann, alles klar, ich wiere Bauzeichner!“
Einen Handschlag und 3 Paule-Biere später war der Handel besiegelt.

Als Mike am nächsten Morgen in der Kaserne dem Spieß sein Anliegen vortrug, die Truppe in 4 Wochen vorzeitig zu verlassen, schaute der ihn an, als hätte er den Verstand verloren. „Gefreiter Neuhaus, die Frist für solche Anträge ist vor ungefähr 3 Monaten abgelaufen!“ „Aber Herr Hauptfeld, ich hab die Lehrstelle doch gestern erst angeboten bekommen, und ich müsste ein ganzes Jahr warten, bis ich die nächste Chance hätte!“
Wahrscheinlich dachte der Spieß wirklich, dass mit Mike etwas nicht stimme, denn er redete plötzlich mit ihm wie mit einem Schwachmaten, ganz langsam und verständnisvoll.
„Neuhaus, jetzt hör mal zu, Junge. Überleg Dir das doch einfach nochmal gut. Wenn Du nochmal drüber schläfst und ..… „ Aber während er noch redete, wurde ihm wohl auch klar, dass dies eine gute Chance sein könnte, den bescheuerten Neuhaus endlich loszuwerden. Er versprach, mit dem Kompaniechef zu reden und mal zu schauen, was sich machen lässt. Noch am gleichen Nachmittag bekam Mike die mündliche Zusage, 2 Tage später hatte er alles mit Stempel und Unterschrift auf dem Tisch: Ausnahmegenehmigung, die Freiheit winkt! Sein zukünftiger Lehrherr hatte es tatsächlich geschafft, den Ausbildungsvertrag in Windeseile zur Kaserne zu bringen und ihn bei der IHK anzumelden. Und so wurde Mike tatsächlich weitere 3 Wochen später ausgekleidet und trat seine Ausbildung zum Bauzeichner an.
Paul Bendler musste leider kurz vor dem Beginn von Mikes Ausbildung seinen Führerschein zum wiederholten Mal abgeben. Er war dreimal besoffen gefahren, oder besser zum dritten Mal besoffen erwischt worden, das bedeutete diesmal 2 Jahre Führerscheinentzug und eine empfindliche Geldstrafe. Daher war Mikes Tätigkeit während der kompletten Lehrzeit von vorne herein klar definiert: Er würde den Chauffeur für Paule spielen.
Aber das ist eine andere Geschichte.
-Fortsetzung folgt-

Kommentare:

Hanni hat gesagt…

Cooler Text. Freu mich schon auf die Fortsetzung und bin gespannt, wie's weitergeht. Und dann auch noch der Name Mike...

starman hat gesagt…

Das ist wirklich gut und schreit nach mehr. So ein bißchen wie Neue Vahr mit mehr Authenzität ;-)

Bitte weitermachen!

der Sternenmann

Bearbone hat gesagt…

Danke für den Zuspruch, Ihr Lieben, es geht garantiert weiter. Mike Neuhaus hat noch einiges erlebt.

Kevin hat gesagt…

Die ideale Website. Alles hängt zusammen.